Neue Fahrradstation in Wilhelmsburg!

Ressorts: Vermischtes, Wirtschaft, Soziales — Sven Timmermann am Mittwoch, 13. Februar 2013 um 12:27 Uhr

elbinselRAD ist eine neue Fahrradstation in Wilhelmsburg mit „Rundumangebot“:
Hier werden Ihre Fahrräder repariert und aufgearbeitete Räder günstig verkauft. Außerdem ist Selbsthilfe möglich.
Darüberhinaus bieten wir Wilhelmsburg-Besuchern einen sicheren Stellplatz und Service, während ihres Aufenthalts auf der Elbinsel. Der neue Standort dieser Fahrradstation liegt in der Mitte des Stadtteils, nahe des Bürgerhauses Wilhelmsburg.

Weitere Zweige innerhalb der Fahrradstation sind der Fahrradverleih in Wilhelmsburg, der auch geführte Fahrradtouren anbietet, sowie die Computerwerkstatt CoRaum, die Reparaturen durchführt, sowie aufgearbeitete Rechner verkauft.

elbinselRAD ist ein Projekt der Hamburger Arbeitsgenossenschaft Wilhelmsburg (HAW eG). Werden Sie Mitglied und Anteilshaber mit einem Mindestbetrag von 50,- Euro! Die HAW eG ist ein Projekt das Arbeit und Beschäftigung schafft und für den Stadtteil einige wichtige Dienstleistungen anbietet. (Info: www.haw-eg.de)

Kontakt elbinselRAD:
Reinstorfweg 11, 21107 Hamburg (in der Busstation Rathaus Wilhelmsburg)
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10:00 bis 18:00 Uhr
Tel. Büro 040 - 67 38 92 55 / Mail:. service@elbinselrad.de / www.elbinselrad.de /

Grusel-Kino in Wilhelmsburg

Ressorts: Vermischtes, Kultur — Sven Timmermann am Mittwoch, 16. Mai 2012 um 08:13 Uhr

"Grusel-Kino" in Wilhelmsburg:

Drei finstere Nächte mit lebenden Toten und mitternächtlichem Grauen

Die Insel-Lichtspiele e.V. zeigen an drei Abenden Gruselfilme mit Nägelkau- und Gänsehautgarantie. Den Auftakt macht ein Horror-Klassiker „Die Nacht der lebenden Toten“, danach folgt eine Sammlung von acht gruseligen Kurzfilmen und den Abschluss macht der schwedische Vampirfilm „So finster die Nacht“. Danach gibt es je nach Stimmung und Wetterlage jeden Abend noch eine Überaschung geben.

Programmübersicht

Donnerstag, 17. Mai

" Die Nacht der lebenden Toten ", Originaltitel: " Night of the Living Dead " USA, 1968/71, ab 18 Jahre

Freitag, 18. Mai

" Das Grauen kommt um Mitternacht" - Acht Begegnungen der unheimlichen Art von der KurzFilmAgentur Hamburg

Samstag, 19. Mai

" So finster die Nacht ", Original: " Låt den rätte komma in ", Schweden 2008 ab 16 Jahre

Zeit: Einlass jeweils ab 20:30 Uhr, ca. 21:15 Uhr Filmbeginn

Ort: Sportplatz am Ende der Heinrich-Gross-Straße, 21107 Hamburg

Eintritt: 5 € normal / 3 € ermäßigt

Info: www.insel-Lichtspiele.de

Anfahrt: Von der WS-Bahn: 13er-Bus bis Stübenplatz und dann ca. 10 Minuten zu Fuß;
Mit Fahrrad oder Auto: von Fährstraße aus rechts in Heinrich-Groß-Straße abbiegen und bis zum Ende fahren, einige Parkmöglichkeiten sind vorhanden.

Gastronomie: Es wird heiße und kühle Getränke, und außerdem einiges vom Grill zu Essen geben!

Schlechtwettervariante: Falls es regnen sollte, wird es Zelte zum Unterstellen geben, so dass keiner wieder nach Hause gehen muss. Wer sich nachmittags unsicher ist, ob die Filmabende trotz evtl. Regens stattfinden, kann uns einfach unter
040 555 79 682 anrufen und nachfragen.

10 Jahre mobiles Kino in Wilhelmsburg!

Ressorts: Vermischtes, Kultur — Sven Timmermann am Mittwoch, 27. Juli 2011 um 15:47 Uhr

Sommer-Freiluftkino im August 2011

Ab dem 18. August ist es wieder soweit: Open-Air Kino auf der Insel - das Sommer-Freiluftkino der Insel-Lichtspiele e.V. geht in die 10. Runde. Dieses Jubiläum wird mit einem ganz besonderen Programm gefeiert – 10 bemerkenswerte Filme aus 10 Jahrzehnten.

Mit Filmen von z.B. Charlie Chaplin, Polanski, Eisenstein oder Detlef Buck erwarten Sie 10 wundervolle Werke aus 100 Jahren Filmgeschichte!

Veranstaltungsort ist der Vitoria e.V. im Vogelhüttendeich, vielen vielleicht noch bekannt unter seinem alten Namen FC Porto. Nach umfangreichen Umbauarbeiten hat das portugiesische Café/Restaurant gerade wiedereröffnet. Schön am Ernst-August-Kanal gelegen und mit typisch portugiesischen Leckereien vom Grill ist der FC Porto e.V. die perfekte Ort für das Sommerkino.

Kurzübersicht:
Donnerstag 18. August - Frühe Filmschätze
Stummfilme mit Live-Klavierbegleitung von Werner Loll

Freitag 19. August - Panzerkreuzer Potemkin
mit Live-Klavierbegleitung von Werner Loll

Samstag 20. August - King Kong und die weiße Frau

Sonntag 21. August - Tote schlafen fest

Montag 22. August - Manche mögen’s heiß

Dienstag 23. August - Spiel mir das Lied vom Tod

Mittwoch 24. August - Chinatown

Donnerstag 25. August - Shining

Freitag 26. August - Karniggels

Samstag 27. August - Comrades in Dreams

Wann: 18.-27. August 2011, jeweils 21:30 Filmstart

Wo: FC Porto e.V., Vogelhüttendeich 99, 21107 Hamburg,

Mehr Info über:
www.insel-lichtspiele.de

StadtRad springt über die Elbe

Ressorts: Vermischtes — Klaus Lübke am Dienstag, 30. März 2010 um 21:17 Uhr

[caption id="attachment_2219" align="alignleft" width="150" caption="Call a Bike - Foto: Rupert Ganzer (cc) "]Call a Bike - Foto: Rupert  Ganzer (cc) [/caption]StadtRad Hamburg bekommt erstmals drei Fahrradleihstationen südlich der Elbe: Am Veddeler Bahnhof, am Stübenplatz und am Bürgerhaus Wilhelmsburg. Damit kann man praktisch kostenlos aus dem Reiherstiegviertel zur S-Bahn pendeln oder wenn man sich das traut von der Veddel in die Innenstadt. Vorher muss man sich allerdings bei StadtRad registrieren.

Die erste halbe Stunde StadtRAD ist für die Nutzer kostenlos. Danach fällt eine Leihgebühr von zunächst vier Cent pro Minute an und ab der 61. Minute von acht Cent. Somit kann man für 1,20 Euro eine ganze Stunde unterwegs sein. HVV-Abokarteninhaber und BahnCard-Kunden zahlen drei bzw. sechs Cent je Minute. Der Höchstpreis pro Tag beträgt 12 Euro. Anmeldemöglichkeiten sowie einen Überblick über die Stationen bietet die Homepage www.stadtradhamburg.de

Mit den neuen Stationen, von denen es nach dieser Erweiterungsrunde achtzig Stück im erweiterten Innenstadtbereich geben wird, wurde eine Forderung des Regionalausschusses Wilhelmsburg-Veddel teilweise erfüllt. Auf SPD-Initative wurden allerdings außer den jetzt eingerichteten Stationen am Stübenplatz und am Bahnhof Veddel auch je eine Station in Kirchdorf-Süd und am Bahnhof Wilhelmsburg gefordert, um auch den Wilhelmsburger Osten besser von dem Vorleihsystem profitieren zu lassen. Ob die Stationen in einer späteren Runde eingerichtet werden sollen ist nicht bekannt.

mehr lesen...

Jetzt für den Stadtteilbeirat Veddel bewerben!

Ressorts: Soziales, Politik, Quartiere — Klaus Lübke am Dienstag, 24. Februar 2009 um 14:46 Uhr

Schule SlomanstiegMitreden und Mitbestimmen - bewerben Sie sich jetzt für den Stadtteilbeirat Veddel !

Siz de katilin - Siz de söz sahibi olun ! Veddel Stadtteilbeirat icin basvurularinizi gönderin !

Bashkebisedime dhe bashkevendime - kanditohuni edhe Ju tash per Keshilltar te Lagjes
se Veddelit !

So ist der offizielle Aufruf des Bezirksamtes Hamburg-Mitte überschrieben, der zur Bewerbung und Mitarbeit im Stadtteilbeirat aufruft. Angesprochen sind alle Veddeler, die ungeachtet der Staatsangehörigkeit im Beirat mitarbeiten können.

In der neuen Zusammensetzung des Beirates werden den Bürgern der Veddel mehr Sitze, und damit auch mehr Möglichkeit sich einzubringen angeboten. Die verstärkte Einbindung der vor Ort lebenden Menschen ist das wesentliche Ziel der Neueinrichtung.

Der Text des Schreibens:

mehr lesen...

Stadtteilbeirat Veddel gegen mehr Verkehr

Ressorts: Wirtschaft, Politik, Quartiere — Klaus Lübke am Mittwoch, 04. Februar 2009 um 11:35 Uhr

Die Veddel will hier kein Verkehr
Der Stadtteilbeirat der Veddel hat sich gestern erstmals in die Diskussion um die zukünftigen Verkehrsführungen und die Aufhebung des Freihafens eingeschaltet. In einer gutbesuchten Sitzung erteilte er Plänen zusätzlichen Verkehr über den Norteil der Veddel zu leiten eine klare Absage, und fordert ein Mitspracherecht ein. Der einstimmig gefasste Beschluß im Wortlaut:

Das Wohngebiet Veddel befindet sich in Insellage, eingezwängt zwischen zwei Autobahnen im Osten und im Westen, sowie dem Zollgelände im Norden. Die Nahversorgung leidet unter dieser Insellage. Lärmschutz ist auf der Veddel nach wie vor von großer Bedeutung.

Mit der absehbaren Verkleinerung des Freihafens wird der Zoll im Norden der Veddel, zwischen dem Passierzettel und der Norderelbe, verschwinden. Dieses Gebiet steht vor großen Veränderungen. Diese sollten von den Veddelerinnen und Veddelern gestaltet werden!

mehr lesen...

SPD und GAL fordern eine Verkehrskonferenz für die Elbinseln

Ressorts: Politik, Hafen — Klaus Lübke am Montag, 02. Februar 2009 um 16:46 Uhr

Die Koalition aus SPD und GAL fordern eine Verkehrskonferenz für die Elbinseln. Ein entsprechender Antrag wurde jetzt in den Regionalausschuss eingebracht. Sie schließen sich damit den in die gleiche Richtung erhobenen Forderungen des IBA/igs Beteiligungsgremiums und anderer Akteure an.

Wilhelmsburg, die Veddel und der Kleine Grasbrook liegen zwischen Deutschlands größten Hafen und den westlichsten Querungen der Elbe in einem Kreuzungsbereich zahlreicher Verkehrsströme. Neben der Umfuhr und den notwendigen Hinterlandanbindungen des Hafens treffen hier Fern- und Pendelverkehr, Personen- und Frachttransport, Straßen- und Schienenverkehr aufeinander.

Seit vielen Jahren wird über die Verbesserung der Verkehrssituation diskutiert. Dabei meldet sich berechtigterweise auch die Wohnbevölkerung immer wieder zu Wort, dessen Interessen in einem angemessenen Ausgleich zu berücksichtigen sind.
mehr lesen...

HPA will den alten Ballsaal auf der Veddel sofort abreißen

Ressorts: Kultur, Hafen, IBA/IGS, Quartiere — Klaus Lübke am Montag, 27. Oktober 2008 um 10:19 Uhr

Besichtigung des alten BallsaalsHeutzutage ist der Nordteil der Veddel ein recht unwirtlicher Ort. Ein Zollamt nimmt den größten Teil des Geländes ein. Das war nicht immer so. Bis zum Jahr 1943 sah es hier aus wie in Ottensen. Gründerzeithäuser bestimmten das Bild. In diesem Stadtteil nahe am Hafen gab es zahlreiche Lokale und Tanzsäle, angeblich sogar mehr als auf St. Pauli.

Heute ist von der alten Pracht nur noch eine Spur übrig geblieben: Der Alte Ballsaal, der gerade von der IBA und einer Gruppe um Mathias Lintl aus seinem Dornröschenschlaf geweckt worden ist, und dabei in den Feuilletons der Hamburger Presse durchaus für Aufsehen gesorgt hat.

Doch jetzt ist das Märchen zu Ende: Die Hamburg Port Authority (HPA) will das vom Denkmalverein Hamburg als bedrohtes Denkmal geführte Gebäude noch im November abreißen.


Angeblich ist das Gebäude einsturzgefährdet, und bedroht die unmittelbar am Haus entlangfahrende S-Bahn.

Doch dieses Argument ist vorgeschoben. Denn wie ist es sonst zu erklären, das die HPA noch im Sommer Konzerte, Aufführungen und Ausstellungen in dem Gebäude erlaubt hat? Hat tatsächlich die Gefahr bestanden, dass der Ballsaal über den Besuchern zusammenbricht? In diesem Fall hätte die HPA doch mit dem Leben der Veranstalter und Besucher gespielt!

Hat sie aber nicht, denn Bedingung für die Erlaubnis zur Nutzung des Hauses hing unter Anderem von dem Ergebnis eines Gutachtens über die Standfestigkeit des Gebäudes ab. Dieses wurde von der IBA GmbH in Auftrag gegeben, und hatte ein eindeutiges Ergebnis: Die unmittelbare Standsicherheit des Alten Ballsaals ist gegeben.
mehr lesen...

Sonnabend großes Stadtteilfest Veddel im BallinPark

Ressorts: Vermischtes, Quartiere — Klaus Lübke am Freitag, 29. August 2008 um 00:39 Uhr

Diesen Sonnabend findet von 12 bis 17 Uhr vor der BallinStadt das diesjährige Stadtteilfest Veddel statt. An verschiedenen Ständen wird den Besuchern Spaß, Action, Musikalisches und Kulinarisches sowie Informationen rund um die Veddel und die BallinStadt geboten.

Organisiert wird das Fest von verschiedenen Akteuren der Veddel und Wilhelmsburg.

Kinder können beim Luftballonwettbewerb teilnehmen und Freikarten für die BallinStadt gewinnen oder auf der Hüpfburg toben. Ab 14 Uhr kann dann auf einem extra aufgebauten Street Soccer Feld gekickt werden.

Der Besuch des Festes ist kostenlos!

Elbinsel-Kalender 2009 erschienen

Ressorts: Publikationen, Kultur, Quartiere — Ingrun Wenge am Donnerstag, 21. August 2008 um 09:58 Uhr

Wer mit dem Kalenderkauf nicht bis Weihnachten warten will, für den gibt es seit der vergangenen Woche den Elbinsel-Kalender 2009 von Thomas Schnitzbauer. Auch in diesem Jahr präsentiert Schnitzbauer zwölf ausgewählte Motive von den Elbinseln Wilhelmsburg und Veddel im A4-Format. Ansehen und/oder kaufen kann man den Kalender zum Preis von 15,80 Euro in der Buchhandlung Lüdemann, Fährstraße 26.

Die Arbeitslosenstatistik für die Veddel ist falsch

Ressorts: Wirtschaft, Soziales, Quartiere — Klaus Lübke am Dienstag, 29. Juli 2008 um 10:10 Uhr

Das war doch eine erstaunliche Meldung: Die Zahl der Arbeitslosen auf der Veddel sei in den letzten zwei Jahren von 12,9 auf 5,8 Prozent gesunken, meldeten die Zeitungen.

Dafür sei in Rothenburgsort die Arbeitslosenzahl von 12,8 auf 15,8 Prozent gestiegen. Jetzt kommt heraus: Die Zahlen sind falsch und beruhen auf einer Verwechslung der Einwohnerzahlen von Rothenburgsort und Veddel. Die richtigen Zahlen: Veddel-2,7% auf 10,2%, und Rothenburgsort -4,1% auf 8,4% Arbeitslosenanteil. mehr lesen...

 Vorherige Meldungen »